Schwerpunkte

Wir sehen jedes Kind als ein unverwechselbares, einzigartiges Geschöpf Gottes an. Geborgenheit, Verlässlichkeit und Sicherheit sowie ein emphatischer und wertschätzender Umgang mit jedem Kind sind für uns wesentliche Voraussetzungen, damit sich Kinder zu selbstsicheren, selbständigen und lebensbejahenden Menschen entwickeln können.

Sprachförderung

Wir schaffen eine interaktions- und kommunikationsfreudige Umgebung und bieten den Kindern verschiedene Erfahrungsräume, um auf spielerische Art und Weise ihre Sprachentwicklung zu fördern.

Gesprächs- und Morgenkreise, Rollenspiele, Lieder, Fingerspiele, Bilderbücher und Ich-Bücher, sowie eine dem Kind zugewandte und interessierte Haltung, regen dazu an, dass Kinder ihre sprachlichen Kompetenzen erweitern. Uns ist besonders wichtig, dass die Kinder sich sprachlich ausprobieren und lernen ihre eigene Meinung zu vertreten. So erlernen die Kinder ganz natürlich einen großen Wortschatz und erweitern ihr Wissen. 

Wir kommen dem gesetzlichen Auftrag nach, die Sprachkompetenz eines Kindes spätestens mit Beginn des letzten Jahres vor der Einschulung zu überprüfen. Bei Feststellung von besonderem Sprachförderbedarf (nicht logopädisch), erhalten diese Kinder im Rahmen der vom Land Niedersachsen bereitgestellten Mittel eine spezielle Unterstützung.

Vorschularbeit

Die Schulvorbereitung beginnt in unserer Kita bereits mit dem ersten Kindergarten-Krippentag. Im letzten Jahr vor der Einschulung legen wir einen besonderen Fokus auf eine Förderung in bestimmten Bereichen. Dazu gehört das Training in den Bereichen: Konzentration, Merkfähigkeit, Selbstständigkeit sowie die Förderung der Entwicklung sozial-emotionaler Kompetenzen. 

Durch Projekte werden unterschiedliche Themen in den Kita-Alltag mit eingebunden. Insbesondere die Partizipation der Kindern steht dabei im Mittelpunkt, damit sie lernen ihre Interessen und Bedürfnisse wahrzunehmen und zu artikulieren. In diesem Zuge finden teilweise auch Ausflüge statt und den Kindern wird ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr vermittelt. 

In Anlehnung an das Würzburger Trainingsprogramm findet jeweils ab Januar der "Maxi-Club" statt. Dort führen wir mit den Kindern Sprachspiele durch, damit sie auf den Erwerb der Schriftsprache vorbereitet werden. 

Im letzten Kindergartenjahr wird das Thema Schule in den Vordergrund gerückt, damit den Kindern der Übergang in die Grundschule gut gelingt. Am Ende dieser Zeit verabschieden wir die Kinder im Rahmen eines Familiengottesdienstes in der Evangelisch-Freikirchlichen-Gemeinde Neustadt. 

Wir streben zudem eine gute Zusammenarbeit mit den Neustädter Grundschulen an. Insbesondere bei der benachbarten Michael Ende Schule besteht für die Kinder die Möglichkeit, die Schule im Rahmen eines „Schnuppertages“ kennen zu lernen.

 

Religionspädagogik

Einen wichtigen Aspekt der Konzeption unserer Kindertagesstätte stellt die religionspädagogische Arbeit dar. Wir möchten den Kindern den christlichen Glauben und seine Werte altersgemäß nahebringen. 

Im Kindergartenalltag werden insbesondere die christlichen Feste Ostern und Weihnachten thematisiert. Besonders die Advents- und Weihnachtszeit möchten wir mit den Kindern intensiv erleben. Dazu gehören der Adventskranz, das tägliche Öffnung des Adventskalenders, Kerzenschein und Keksduft, der durch die Kita zieht. Mit adventlichen Bücher und Geschichten fangen wir die besondere Atmosphäre dieser Zeit ein. 

Zwei- bis dreimal im Jahr feiern wir mit unseren beiden Kindertagesstätten Auenland und Regenbogenland gemeinsame Familiengottesdienste in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde:

Ein Abschiedsgottesdienst für die Kinder, die die Einrichtungen verlassen, und ein thematischer Gottesdienst im Winterhalbjahr gehören fest dazu.

 

Projekte und AGs

Waldtage

Hochbeet in der roten Gruppe

Ein bis zweimal pro Jahr machen wir uns auf den Weg in den Wald. Dort erwarten uns spannende, aufregende und erlebnisreiche Tage: 

Mit Ästen im Wald ein Zelt bauen, auf Baumstämmen balancieren, Tiere entdecken und mit der Lupendose untersuchen, Frühstücken auf dem Waldboden und sogar der ein oder andere seltene Fund. 

Waldtage bieten Kindern die Chance, die Natur auf eine ganz besondere, achtsame und intensive Weise mit allen Sinnen kennenzulernen und wahrzunehmen. 

noch aktuell??? 

 

Elternarbeit

Zum Wohl der Kinder streben wir Erziehungspartnerschaften zwischen den Eltern und unseren pädagogischen Fachkräften an. Als familienergänzende Einrichtung möchten wir Eltern und Kinder kompetent begleiten. Wir sehen Eltern als Experten für ihr Kind an, sodass die intensive Zusammenarbeit unumgänglich ist. 

Uns ist es besonders wichtig, dass die Eltern sich stets wohl fühlen. Dazu gehört auch, dass wir bei Fragen und Problemen ins Gespräch kommen. Gerne können Sie uns jederzeit anrufen oder eine Mail schreiben. Wir freuen uns außerdem über jede Beteiligung von Eltern an der Planung und Durchführung von Festen und Veranstaltungen in unserer Kindertagesstätte. 

Elterngespräche

Tür- und Angelgespräche beim Bringen und Abholen eines Kindes:
Eltern und pädagogisches Fachpersonal können sich kurze wichtige Informationen mitteilen.

Entwicklungsgespräche: Anhand detaillierter Beobachtungen des Kindes tauschen sich Eltern und pädagogisches Fachpersonal über die Entwicklung des Kindes aus. Wir nehmen uns regelmäßig Zeit, um in Ruhe Anliegen der Eltern und der pädagogischen MitarbeiterInnen zu besprechen. Diese Gespräche finden ca. 8 – 12 Wochen nach der Eingewöhnung sowie einmal jährlich, bei Bedarf auch öfter, statt.

Elterngespräche

Im Juni findet jedes Jahr ein Elternabend statt für Eltern, deren Kind zum August neu in unsere Kinderstätte aufgenommen wird. Eltern erhalten hier alle wesentlichen Informationen zum Start ihres Kindes in das Krippen-Kindergartenleben. Im September findet in jeder Gruppe ein Elternabend statt, an dem die Eltern die Vertreter für den Elternbeirat wählen. Im Oktober/November findet ein Elternabend für die Eltern der Vorschulkinder statt. Gemeinsam mit den Kindertagesstätten Abenteuerland und Auenland bieten wir gelegentlich thematische Elternabende für Eltern und andere Interessierte an.

Elternbeirat

Am ersten Elternabend des neuen Kindertagesstättenjahres wird von den Eltern in jeder Gruppe ein Elternvertreter sowie ein Stellvertreter gewählt. Zwei Elternvertreter aus der gesamten Kindertagesstätte sind Mitglied im Beirat der Kindertagesstätte. Neben den beiden Elternvertretern besteht der Beirat der Kindertagesstätte aus zwei Trägervertretern und zwei Vertretern der MitarbeiterInnen. In diesem Beirat werden wesentliche Angelegenheiten – mit Ausnahme von Personalfragen – erörtert. Insbesondere trifft sich der Beirat zur Platzvergabe nach den Anmeldungen für das neue Kindertagesstättenjahr.

Elternecke

Unsere Elternecke lädt Eltern dazu ein, sich entspannt hinzusetzen.
Es besteht die Möglichkeit, sich mit anderen Eltern auszutauschen.

Bilderbücher und Vorlesebücher laden Eltern und Kinder zum gemeinsamen „Schmökern“ ein.